Wie Probleme entstehen

Probleme entstehen im Alltag ständig, sie sind normaler und allgegenwärtiger Bestandteil des Lebens. Menschen empfinden es als Problem, wenn irgendetwas dem gewohnten, vertrauten Verlauf des Alltags entgegensteht: Ein Autofahrer nimmt mir die Vorfahrt: normaler und alltäglicher Bestandteil des Lebens... durch falsche Ernährung habe ich morgens vor der Arbeit Magen- Darmstörungen; ich habe mich schlecht vorbereitet und habe Angst die Prüfung nicht zu bestehen. Allgemein gesagt: Das System ist in seinem normalen, erwarteten Ablauf gestört und muss etwas unternehmen, um den normalen Ablauf wieder zu gewährleisten.

Menschen gelingt es in aller Regel, die ihnen begegnenden Probleme zu lösen, zu beseitigen. Wenn dies regelmäßig nicht gelingt, kann ein bestimmtes Problem zu einem regelmäßigen, dauerhaften Ereignis werden. In der Regel spricht man erst dann von einem "Problem".

In diesem Sinne entsteht ein Problem dann, wenn eine Unregelmäßigkeit, eine Unstimmigkeit dauerhaft nicht behoben wird. Wenn mir immer wieder ein Autofahrer die Vorfahrt nimmt und ich keinen Weg finde, das zu vermeiden; wenn ich regelmäßig über einen längeren Zeitraum morgens Magen- und Darmbeschwerden habe; wenn ich regelmäßig Prüfungsangst habe und deswegen die Prüfung nicht bestehe. Wenn der Mensch also einem Problem nicht auf den Grund geht, es nicht löst oder bewältigt, dann entsteht für ihn ein "Problem", das zu einer Belastung oder Gefahr wird. Aus gelegentlichem Stress, für den man keine Lösung findet, wird Burnout oder eine Depression. Aus gelegentlicher Angst wird ständiges Versagen. Aus gelegentlichen Magen- und Darmbeschwerden wird eine ernsthafte Magen-Darm-Erkrankung.

Ich möchte noch etwas ergänzen: Menschen haben in ihrem erwachsenen Leben häufig Probleme, die schon vor langer Zeit entstanden sind, in ihrer Kindheit. Wenn es z.B. in der Beziehung zu den Eltern ungelöste Unstimmigkeiten gab, nimmt der Mensch diese ungelösten Problemen in sein erwachsenes Leben mit. Dann kann er "Probleme" in seiner Beziehung zum Partner haben, die er in der Partnerschaft nicht lösen kann, weil diese Probleme aus der Beziehung zu seinen Eltern stammen. Er kann sie lösen, wenn er rückwirkend die Familienprobleme aufarbeitet.

Dennoch sind alle psychische Probleme zu lösen und jede seelische Erkrankung behandelbar. Hilfe zur Selbsthilfe.